Partner

Unser Weg: Biomare langfristig als ein nachhaltiges Unternehmen zu etablieren. Nachhaltigkeit betrifft viele Ebenen und Bereiche. Es ist ein ganzheitliches Konzept. Im Rahmen unseres Wirkungskreises lernen wir, sind aktiv und entwickeln uns weiter. Mit Freude unterstützen wir ebenso engagierte Vereine, Institutionen und sorgfältig ausgewählte Projekte mit ähnlichem Ziel.

SAIDA

Wenn es um gute Lebensmittel und verantwortungsvolle Produktion geht, schaut Biomare auch über den regionalen Tellerrand. Zum Beispiel nach Burkina Faso mit seiner wachsenden Szene der Ökobauern. Dort sind es Frauen, die unsere getrockneten Mangos und Cashewnüsse herstellen. Wirtschaftliche Eigenständigkeit der Frauen dort zu fördern, ist ein wichtiges Anliegen, um ihren sozialen Status anzuheben. Denn obwohl die Frauen die meiste Arbeit leisten, leben sie meist in Armut und sind von Kindheit an Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt.

Der Leipziger Verein SAIDA engagiert sich seit 2011 in Burkina Faso, um die Situation von Mädchen und Frauen zu verbessern.

Die Mädchen im SAIDA-Mädchenschutzprogramm wachsen geschützt vor der weitverbreiteten Genitalverstümmelung und Kinderehe auf und können zur Schule gehen. Patinnen und Paten in Deutschland finanzieren die Gesundheitsvorsorge, Schulbildung und berufliche Ausbildung der Mädchen.

Biomare unterstützt SAIDA mit drei Patenschaften – eine pro Laden:

Patenkind Connewitz:

Fatou ist 13 Jahre alt und geht in die 7. Klasse. Sie findet die Arbeit ihrer Mutter in der Frauenorganisation ASMED toll und begleitet sie manchmal zu Aufklärungsveranstaltungen.

Patenkind Südvorstadt:

Esther ist 15 Jahre alt und möchte nach dem Realschulabschluss eine landwirtschaftliche Ausbildung absolvieren, um in einer Kooperative Trockenfrüchte und Nüsse zu produzieren.

Patenkind Plagwitz:

Claire ist 13 Jahre alt und besucht die Mittelschule. Sie ist eine sehr gute Schülerin und möchte später einmal im Gesundheitsbereich arbeiten.

Erfahren Sie mehr über den Verein auf saida.de.

Ökolöwe Umweltbund Leipzig e.V.

Biomare unterstützt den Ökolöwen, weil dieser 1989 gegründete Verein in der Region Leipzig einen wertvollen Beitrag leistet.

Der Ökolöwe setzt sich u.a. ein für:
– Umweltpolitische Arbeit & Naturschutz
– Umweltbildung & gesunde Ernährung
– Nachhaltige Mobilität & Stadtentwicklung
In Kooperation mit regionalen Umweltverbänden und Bürgerinitiativen plant der Verein Aktionen und erarbeitet Stellungnahmen. Unzählige großartige Projekte und Kampagnen gehen auf das Konto des Ökolöwen.

Der Verein finanziert sich hauptsächlich durch Mitgliedsbeiträge, Spenden und Projektförderungen.
Mehr Infos: www.oekoloewe.de

Ackergifte? Nein danke!

Ackergifte? Nein Danke! So heißt die Kampagne vom Bündnis enkeltauglicher Landwirtschaft.

Ackergifte sind chemische Tötungsmittel, die gegen Pflanzen (Herbizide), Pilze (Fungizide), Insekten (Insektizide) und Mikroorganismen (Pestizide) auf den Äckern ausgebracht werden. Darunter sind hochgiftige Wirkstoffe, die nicht nur Bienen töten und Menschen gesundheitlich schädigen. Sie vernichten auch viele andere Insekten und Wassertiere, schädigen das Bodenleben und belasten das Trinkwasser wie die auf dem Acker angebauten Lebensmittel.

Der Einsatz von Ackergiften in der Agrarindustrie hat unter anderem dazu geführt,

  • dass jeder zweite Feldvogel ausgestorben ist,
  • dass die Hälfte der Arten in den Ackergewässern verlorengegangen ist,
  • dass seit den 1980er Jahren 80 Prozent der Insekten verschwunden sind
  • dass auf vielen Ackerflächen kein Humus mehr entsteht
  • dass durch Wasser- und Winderosion kostbarer Boden verlorengeht
  • dass die Landschaft, die vor der Erfindung der industriellen Landwirtschaft ein unendlich verflochtenes Lebensgewebe war, das den Menschen einschloss, zur Open-Air-Fabrik für Kohlenhydrate, die den Menschen und alles unewünschte Leben ausschließt, verkommen ist

Die Kampagne »Ackergifte? Nein danke!« will erreichen, dass der Einsatz sämtlicher synthetischen Ackergifte verboten wird.